Beispielhafte Patientenstimmen

Jede erfolgreichre Therapie zeigt gerne, dass sie besser ist als andere, denn die Mundpropaganda ist unser wichtigster Zuweiser. Wir müssen uns daher um die Patienten besonders bemühen...

Wir müssen gelegentlich ein wenig Werbung machen. Allerdings nur kostenlose, denn relevanter Profit wird bei uns regelmäßig der Behandlung sozial Schwacher zur Verfügung gestellt.

Im Zuge der Neugestaltung der Website folgen hier Zitate von Patienten mit kleinen Kommentaren. Die Identität ist natülich verschlüsselt. Zur "Ermunterung" sind übermäßig viele männliche Fälle aufgezeigt, weil sich Männer kaum helfen lassen...


Erklärung zur Lesart

  • Name - Alter - Vorgeschichte/externe Diagnose
  • Behandlungsdauer
  • Mögliche externe Zusatzmedikation
  • Patientenaussage am Ende der Therapie


Martha T, 58 - Schwerer sexueller Missbrauch in der Jugend, zahlreiche vergebliche Psychotherapien, selbstmordgefährdet

  • Behandlungsvolumen: 2 ThE wöchentlich über 6 Monate, gesamt 48 ThE,
  • zu Beginn Antidepressivum, das bald wieder abgesetzt werden konnte
  • "Es geht mir blendend. Jetzt mache ich endlich meine Weltreise!"

Johann R, 59 - 10 Jahre schwerer Alkoholmissbrauch, mehrfache vergebliche Anläufe
  • Behandlungsdauer 2 Jahre, gesamt 80 ThE
  • Zunächst begleitend Antidepressivum, das dann wieder abgesetzt wurde
  • "Ich habe den Alkohol völlig überwunden!"

Eduard L. 39 - Erschöpfungsdepression, Angst, Therapieversuch mit Medikamenten verlief ergebnislos
  • Behandlungsvolumen: 2 Behandlungszyklen über 20 ThE -
  • lehnt Medikamente ab
  • 1,5 Jahre nach Therapieende: "Ich denke jeden Tag an die Therapie, sosehr hat sie positiv mein Leben verändert!"

Arian R, 10 - ADHS, trotz Ritalin Verhaltensstörungen
  • Behandlungsvolumen 10 ThE
  • Medikation bleibt, wird aber nicht regelmäßig verabreicht
  • Bericht der Mutter: " Ego ist positiv gewachsen mit gebessertem Selbstwert und Selbstbewusstsein. Achtsamkeit verbessert!"

Petra E. 3 - MIssbrauch, Erschöpfungsdepression, Angst, schwere Schlafstörungen - über 7.500€ für vergebliche Psychotherapie
  • Behandlungsvolumen 30 ThE (Intensivwochen)
  • Antidepressivum nicht verändert
  • Direkt nach Therapieende: "Hervorregendes Ergebnis. Es geht mir wunderbar, hab den perfekten Schlaf"
  • Mehr als 2 Jahre nach Therapieende: "Ich habe seit der Therapiekein einziges Schlafmittel mehr benötigt!"

Fred C. 26 - Angststörung, Depression, Soziophobie, Anpassungsstörung, Prüfungsangst, Antidepressiva wirkungslos
  • Behandlungsvolumen: 20 ThE (2 intensivwochen)
  • Ohne Medikation
  • "Verbessert haben sich Aufmerksamkeit, Konzentration und Ruhe. Nach langer Zeit kein Grübeln mehr, keine Gedankenschleifen. Der Schlaf hat sich deutlich verbessert!"

Frieda J. 16 - Bipolare Erkrankung, gute medikamentöse Einstellung, passende Therapie nicht gefunden
  • Behandlungsvolumen: 2 Therapiewochen und unregelmäßige Kurzaufenthalte
  • Medikation unverändert
  • Vater kommentiert: "Spricht sehr gut an, verbesserte Sozialkkompetenz/ besseres Sozialverhalten"

Gerda M, 49 - Schwerer Missbrauch, Erschöpfungsdepression, SM-Gedanken, Lebensstillstand
  • Behandlungsvolumen: 10 ThE / Intensivwoche
  • Keine Medikation - lehnt Medikamente ab
  • "Alles hat sich gbebessert!. Fühle große Erleichterung und Hoffnung für mein Leben!"

Grete B, 24 - Angstzustände post partum, Schlafstörungen
  • Behandlungsvolumen: 11 ThE (Intensivwoche + Nachsorge)
  • Keine Medikation
  • "Bin völlig wiederhergestellt. Alles bestens. Schlaf zurück und Angst fort!"

Wilma F, 17 - Schwere Magersucht, Anpassungsstörung
  • Behandlungsvolumen seit Mitte 2017 - wöchentlich eine ThE mit Pausen (rd. 90)
  • Sehr geringe Antidepressiva-Dosis
  • "Das ist der einzige Platz, wo ich sein kann, wie ich bin! Keine Probleme mehr und habe mehr als mein Sollgewicht"
  • Da finanziell kein Thema, dauerhafte Begleitung bis zum Schulabschluß vorgesehen

Wilhelmine M. 27 - Bipolare Störung, quälender therapieresistenter Kopfschmerz, Spannung, Unruhe, Leistungsverlust
  • Behandlungsvolumen: 10 ThE (Intensivwoche)
  • Medikation unverändert
  • "Bin mit dem Erfolg zufrieden, die Kopfschmerzen sind weit besser geworden. Nicht mehr unerträglich..."

Wilhelm P. 58 - Erschöpfungsdepression, Anpassungsstörung, Workaholic
  • Behandlungsvolumen: 10 ThE (Intensivwoche)
  • Keine Medikation
  • "Ich habe diese wohltuende Therapie mit großer Freude abgeschlossen!"

Rita W. 55 - Posttraumatische Belastungsreaktion, depressives Grübeln
  • Behandlungsvolumen: 10 ThE - Zyklus
  • Keine Medikation
  • "Habe neue Power, das Grübeln und die Gedankenschleifen sind verschwunden. Es geht mir wieder gut!"





GIBT ES DENN NUR ERFOLGSGESCHICHTEN?
  • Natürlich nicht, aber das ausführliche Analysegespräch vor Therapiegbeginn ist ein guter Sicherheitsmechanismus, um nicht sinnlos mit der Therapiearbeit zu beginnen.
  • Therapieabbrüche hatten meist mit verschwiegenen oder verheimlichten Alkoholproblemen zu tun
  • Bei Alkoholismus ist dier MTG-Therapie nur dann erfolgreich, wenn der Patient voll und ganz begreift, dass es um sein gesamtes Leben sowie seine gesamte Zukunft geht. Wenn das fehlt, wird nicht therapiert.
  • Eine private Therapieeinrichtung achtet natürlich besonders darauf, möglichst solche Patienten zu nehmen, bei denen der Erfolg auch wahrscheinlich ist, denn die wichtigste Werbung ist die Mundpropaganda...